UMF und MGO - Medizinischer Medical Manuka Honig

Direkt zum Seiteninhalt

UMF und MGO

Medical Honey

Manukahonig wird aus dem Blütennektar des Manukastrauches „Leptospermum scoparium“ gewonnen, der in Neuseeland und Australien heimisch ist.

Laut Laboruntersuchungen weist Manukahonig eine hohe antibakterielle Aktivität auf, die als UMF – Unique Manuka Factor deklariert wird. Sie sagt etwas über die antibakterielle Aktivität des Manukahonigs aus: Je höher der UMF, desto höher ist die antibakterielle Aktivität des Manukahonigs. Beispielsweise entspricht Manukahonig mit UMF 10+ einer 10-prozentigen Phenollösung, das heißt er kann ebenso viele Bakterienstämme abtöten wie 10-prozentige Phenol. Weist der Manukahonig einen UMF von 5 auf,entspricht dies einer 5-prozentigen Phensollösung usw.

Der UMF wird von der neuseeländischen UMF Honey Association vergeben, die auf Basis von anerkannten Testmethoden den Unique Manuka Factor ermitteln.

Neben dem UMF wird zuweilen auch der MGO-Gehalt des Honigs angegeben. MGO ist die Abkürzung für Methylglyoxal, einem Stoffwechselprodukt, dass mit den antibakteriellen Eigenschaften des Manukahonigs in Verbindung gebracht wird. Viele Imker, Honigbetriebe und Wiederverkäufer stehen der Deklaration von MGO auf Manukahonigen kritisch gegenüber, da MGO dem Honig auch künstlich zugesetzt werden kann bzw. der MGO-Gehalt durch Erhitzen des Honigs gesteigert werden kann, was jedoch die wichtigen und gesundheitsfördernden Honigenzyme abtötet. MGO wird daher nicht für alle Manukahonige ausgewiesen, wohingegen der UMF ein international anerkanntes Kriterium ist, welches von allen seriösen Honigproduzenten und -wiederverkäufern akzepiert ist.



Zurück zum Seiteninhalt